Hamburg: 040   548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12
Lübeck:  0451 879 291 75

Terminvereinbarung meist
noch am selben Tag

Hamburg:  040 548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12
Lübeck:  0451 879 291 75

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag

Tätigkeitsfelder Strafrecht

Sexualstrafrecht

Wenn Ihnen eine Sexualstraftat vorgeworfen wird, steht häufig Ihre gesamte bürgerliche Existenz auf dem Spiel. Dies gilt nicht nur aufgrund der empfindlichen Strafen, die für fast alle Sexualdelikte vorgesehen sind; auch die bloße Einleitung eines Ermittlungsverfahrens und die eventuelle öffentliche Aufmerksamkeit sorgt häufig für Schwierigkeiten am Arbeitsplatz oder im sozialen Umfeld.

Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig: „Das Sexualstrafrecht gehört zu den Kerngebieten meiner Tätigkeit. Mit mir können Sie über alles sprechen. Verschwiegenheit ist die oberste Maxime. Ich werde Sie nicht verurteilen und absolut parteiisch vertreten. Egal ob schuldig oder unschuldig. Gute Strafverteidigung ist der Kampf für die Rechte des Beschuldigten. Dies gilt auch und gerade in Sexualstrafsachen.“

Das Team um Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig wird Mandanten niemals verurteilen und – ob schuldig oder unschuldig – jederzeit parteiisch vertreten. Sämtliche Chancen auf eine Einstellung des Verfahrens oder einen Freispruch werden dem Beschuldigten aufgezeigt und genutzt, wenn dies aussichtsreich ist. Die Art und Schwere des Vorwurfs spielt hierfür keine Rolle. Sämtliche Informationen werden über die berufsrechtlichen Regelungen hinaus absolut vertraulich behandelt.

Praxisrelevante Delikte im Sexualstrafrecht

Zu den häufigsten Vorwürfen im Rahmen des Sexualstrafrechts gehören die sexuelle Nötigung, Vergewaltigung, sexuelle Belästigung, sexueller Missbrauch, Besitz kinderpornographischer Erzeugnisse sowie Exhibitionismus, jugendgefährdende Prostitution, Zuhälterei und Menschenhandel.

Nachfolgend finden Sie Erläuterungen zum Ablauf des Strafverfahrens sowie Verhaltenstipps und zahlreiche Informationen zu den Merkmalen der praxisrelevantesten Delikte.

Zeugen als Beweismittel

In sexualstrafrechtlichen Verfahren existiert häufig nur ein einziges Beweismittel: Der Hauptbelastungszeuge bzw. in der Regel die Hauptbelastungszeugin, welche das angebliche Opfer der Tat ist. Hinzukommen können medizinische Gutachten, beispielsweise DNA-Analysen zu Spermaspuren. Diese können allerdings nur belegen, das es zu sexuellen Kontakten gekommen ist, nicht aber, dass die Handlungen unfreiwillig geschahen.

weiterlesen …

Verhalten beim Vorwurf einer Sexualstraftat?

Wie sollte ich mich verhalten, wenn mir eine Sexualstraftat vorgeworfen wird?

Wird Ihnen ein Sexualdelikt vorgeworfen, ist es die oberste Priorität, keine Aussage gegenüber den Ermittlungsbeamten zu machen. Einer Vorladung als Beschuldigter müssen und sollten Sie niemals folgeleisten. Auch scheinbar beiläufige Fragen, beispielsweise im Rahmen einer Wohnungsdurchsuchung, sollten nicht beantwortet werden.

weiterlesen …

Chancen der Strafverteidigung

Wovon hängt der Erfolg der Strafverteidigung im Sexualstrafverfahren ab?

In Strafverfahren mit Sexualbezug kommt es meistens hauptsächlich auf die Aussage des Hauptbelastungszeugen bzw. -zeugin an. Um diese angreifen zu können, sind umfangreiche Kenntnisse der Aussagepsychologie nötig. Weiterhin kommt es auf die Anwendung höchstrichterlicher Rechtsprechung zur Würdigung belastender Aussagen und deren Anwendung auf den konkreten Fall an.

weiterlesen …

Expertise in Sexualstrafsachen

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig und sein Team sind auch und insbesondere auf dem Gebiet des Sexualstrafrechts tätig. Ausführliche Schriftsätze an die Staatsanwaltschaft, in denen die Einstellung des Ermittlungsverfahrens beantragt wurde, hatten in der Vergangenheit häufig Erfolg.

weiterlesen …

Sexuelle Nötigung und Vergewaltigung

Welche Strafe sieht das Gesetz für die sexuelle Nötigung und Vergewaltigung vor?

Die sexuelle Nötigung und Vergewaltigung ist in § 177 StGB normiert. Die Vorschrift soll die sexuelle Selbstbestimmung schützen und schreibt im Falle des Verstoßes eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünfzehn Jahren vor. Im Falle der Vergewaltigung beträgt das Mindestmaß zwei Jahre Freiheitsstrafe, sodass regelmäßig eine nicht mehr bewährungsfähige Haftstrafe droht.

weiterlesen …

Exhibitionismus

Welche Strafe sieht das Gesetz für exhibitionistische Handlungen vor?

Exhibitionistische Handlungen werden mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Bemerkenswert ist, dass der Tatbestand nur durch Männer verwirklicht werden kann.

weiterlesen …

Sexueller Missbrauch

Welche Delikte werden unter der Gruppe des „sexuellen Missbrauchs“ zusammengefasst?

Der § 174 StGB stellt den sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen unter Strafe. Demnach wird bestraft, wer an einer Person unter sechzehn Jahren, die ihm zur Erziehung oder zur Ausbildung anvertraut ist, sexuelle Handlungen vornimmt oder vornehmen lässt. Zuwiderhandlungen werden mit drei Monaten bis zu fünf Jahren Freiheitsentzug bestraft.

weiterlesen …

Sexuelle Belästigung

Was wird unter „sexueller Belästigung“ verstanden?

Gemäß § 184 i StGB macht sich derjenige, der eine andere Person in sexuell bestimmter Weise berührt und dadurch belästigt, wegen sexueller Belästigung strafbar. Der Strafrahmen reicht von einer Geldstrafe bis hin zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe.

weiterlesen …

Erwerb, Verbreitung und Besitz von Kinderpornographie

Gemäß § 184 b StGB ist der Erwerb, die Verbreitung und der Besitz kinderpornographischer Schriften strafbar. Unter dem Begriff „Schriften“ fallen gemäß § 11 Abs. 3 StGB auch Ton-, Bild- und Videodateien, die hauptsächlich auch Gegenstand eines derartigen Vorwurfes sind. Zuwiderhandlungen werden hart bestraft: Es droht eine dreimonatige bis fünfjährige Freiheitsstrafe,

weiterlesen …

Weitere Sexualstraftaten

In der Praxis der Strafverteidigung sind auch nachfolgend aufgeführte Delikte von Relevanz:

  • Die Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger gemäß § 180 Abs. 1 StGB ist bedroht mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren.
  • Ausbeutung von Prostituierten gemäß § 180 a StGB ist ebenfalls bedroht mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren
  • Die Zuhälterei gemäß § 181 a StGB wird bestraft mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

weiterlesen …

Folgen einer Verurteilung bei einem Sexualdelikt

Welche Folgen hat eine Verurteilung wegen eines Sexualdelikts?

Auf dem Gebiet des Sexualstrafrechts ist bereits mit der Einleitung eines Strafverfahrens eine Vielzahl weitreichender Konsequenzen verbunden. Dies gilt umso mehr im Falle der Verurteilung:

weiterlesen …

Nebenklage

Rechtsanwalt Christian Albrecht vertritt die Interessen der Opfer von Sexualstraftaten in Hamburg, Lüneburg und Kiel. Auch falls die Tat lange zurückliegt, sollten Sie einen versierten Rechtsanwalt aufsuchen und sich beraten lassen. Anschließend kann eine Strafanzeige erstattet werden, sofern Sie dies wünschen.

weiterlesen …

H/T Dr. Hennig & Thum Rechtsanwälte hat 5,00 von 5 Sternen | 76 Bewertungen auf ProvenExpert.com