Hamburg: 040   548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12

Terminvereinbarung meist
noch am selben Tag

Hamburg:  040 548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag

Tätigkeitsfelder Strafrecht

Betäubungsmittelstrafrecht

H/T-Rechtsanwälte – Ihre Strafverteidiger für Betäubungsmittelstrafsachen

Das Betäubungsmittel- bzw. Drogenstrafrecht ist außerhalb des Strafgesetzbuchs im Betäubungsmittelgesetz normiert. Geahndet werden sowohl An- und Verkauf von Drogen (Erwerb und Handeltreiben) als auch der Besitz unerlaubter Rauschmittel. Die zu erwartende Strafe ist stark abhängig von der Droge selbst (harte bzw. weiche Drogen), bisheriger Einträge im Bundeszentralregister sowie der Menge und der Qualität der Betäubungsmittel. Verbotene Betäubungsmittel sind unter anderem Marihuana bzw. Cannabis, Methamphetamin („Crystal Meth“), Kokain, Heroin, LSD, Amphetamine und Ecstasy (MDMA).

Betäubungsmittelstrafrecht: Teils hohe Strafen auch für Ersttäter

Deutsche Strafgerichte neigen dazu, selbst Ersttäter ab gewissen Mengen (selbst bei weichen Drogen) zu langjährigen Haftstrafen zu verurteilen, die nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden können.

Wie eingangs bereits erwähnt, ist das Strafmaß nicht nur von der absoluten Menge, sondern insbesondere auch vom relativen Wirkstoffgehalt abhängig. Außerdem ist entscheidend, in welchem Zusammenhang dem Beschuldigten der Umgang mit Betäubungsmitteln nachgewiesen werden kann: Das gewerbsmäßige Handeln als Dealer wird beispielsweise in der Regel deutlich strenger geahndet als das Auftreten als Kurier.

Wann sollte ein Rechtsanwalt kontaktiert werden?

Sollte gegen Sie oder Angehörige ein Strafverfahren wegen Drogenbesitzes oder Drogenhandels geführt werden, sollten Sie stets einen erfahrenen Rechtsanwalt für Strafrecht beauftragen. Dies sollte spätestens mit dem Erhalt einer Vorladung als Beschuldigter geschehen. Je früher eine Mandatierung erfolgt, desto höher sind in der Regel die Chancen, den Weg für einen Freispruch, ein mildes Urteil zu ebnen oder möglicherweise eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens zu erwirken.

Obacht ist hingegen nicht nur beim Erhalt einer Beschuldigtenvorladung, sondern auch bei einer Vorladung als Zeuge geboten: Gerade im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln endet eine Befragung als Zeuge häufig damit, dass der oder die Vernommene anschließend als Beschuldigter im selben Strafverfahren geführt wird.

H/T Strafverteidiger: Kurzfristiger Termin für eine Ersteinschätzung

Wenden Sie sich telefonisch gerne an uns, in der Regel kann ein sehr kurzfristiger Termin mit Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig oder Rechtsanwalt und Strafverteidiger Christian Albrecht angeboten werden.

Befinden sich Beschuldigte in Untersuchungshaft, kann in der Regel zeitnah ein Besuchstermin in der Haftanstalt erfolgen.

Verhaltenstipps beim Vorwurf einer Betäubungsmittel-Straftat

Oberstes Gebot: Unter keinen Umständen eigenständig bei der Polizei aussagen!

Durch eine vorschnelle Aussage werden meistens etliche Verteidigungschancen auf einen Freispruch oder eine Einstellung des Verfahrens zerstört. In der Regel versuchen Ermittlungsbeamte, Sie durch Überredung oder Einschüchterung zu einer Aussage zu bewegen. Bleiben Sie standhaft und machen Sie keine Aussage, ohne dass ein Rechtsanwalt vorab in Ihrem Auftrag Einsicht in die Ermittlungsakte genommen hat.

weiterlesen …

Drogentherapie

Sofern Mandanten selbst Drogenkonsumenten sind und ihr Lebensalltag durch die Sucht nach berauschenden Mitteln bestimmt ist, sollte eine Drogentherapie in Erwägung gezogen werden. Das Team um Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig und Rechtsanwalt und Strafverteidiger Christian Albrecht sind Ihnen – sofern gewünscht – gerne bei der Suche nach einer geeigneten Therapieeinrichtung oder durch Vermittlung einer Beratungsstelle behilflich.

weiterlesen …

Chancen der Strafverteidigung im Betäubungsmittelstrafrecht

Die Chancen der Strafverteidigung in Strafverfahren, bei denen es um Betäubungsmitteldelikte geht, hängen stark vom Einzelfall ab.

Verteidigungsziel: Einstellung des Verfahrens wegen Geringfügigkeit

Bei Ersttätern, denen nur der Besitz geringer Mengen an Betäubungsmitteln nachgewiesen werden kann, kann häufig selbst bei erdrückender Beweislage eine Einstellung des Verfahrens erreicht werden.

weiterlesen …

Expertise in Betäubungsmittelstrafsachen

Die anwaltliche Vertretung gegenüber Gericht und Staatsanwaltschaft in einem Strafverfahren sollten Sie einem Spezialisten überlassen. Zwar ist es juristischen Laien oftmals schwer, einen auf dem Gebiet des Strafrechts kompetenten Fachmann auszumachen, dennoch gibt es einige objektive Indizien, anhand derer Sie die zu erwartende Qualität der anwaltlichen Beratung abschätzen können.

weiterlesen …

Verfassungswidrigkeit des Betäubungsmittelgesetzes

In jüngster Zeit formiert sich eine wachsende Bewegung von Menschen, die sich für die Legalisierung weicher Drogen, wie insbesondere THC (Marihuana bzw. Cannabis) einsetzen. Diese Ansicht ist längst nicht mehr nur einer Minderheit vorbehalten: Eine Mehrzahl deutscher Professoren für Strafrecht sowie Ärzte und Soziologen sprechen sich für einen angemessenen Umgang mit der Droge aus. Sogar Polizisten und Staatsanwälte hegen immer öfter den Wunsch, wenigstens Delikte im Zusammenhang mit geringen Mengen von Marihuana nicht mehr verfolgen zu müssen.

weiterlesen …

H/T Dr. Hennig & Thum Rechtsanwälte hat 5,00 von 5 Sternen | 76 Bewertungen auf ProvenExpert.com