Hamburg: 040   548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12
Lübeck:  0451 879 291 75

Terminvereinbarung meist
noch am selben Tag

Hamburg:  040 548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12
Lübeck:  0451 879 291 75

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag

Tätigkeitsfelder Strafrecht

Allgemeines Strafrecht

Unterschlagung

Welche Taten umfasst der Straftatbestand der Unterschlagung? Worin liegt der Unterschied zum Diebstahl?

Die Unterschlagung gemäß § 246 StGB setzt die rechtswidrige Zueignung einer fremden Sache voraus. Anders als beim Diebstahl muss hier keine Wegnahme der Sache erfolgen. Entscheidend ist, ob eine Zueignungshandlung stattfindet.

Bei Diebstahlsdelikten ist die Frage, ob eine solche stattfindet, in aller Regel weniger problematisch. Bei der Unterschlagung kommt es hingegen darauf an, ob der Täter einen sogenannten Zueignungswillen erkennen lässt. Dies ist der Fall, wenn eine (hypothetische) neutrale Person bei Beobachtung der Handlung zu dem Schluss käme, dass der Täter die fremde Sache nun selbst behalten und den eigentlichen Eigentümer aus seiner Eigentümerstellung verdrängen möchte.

Gegenüber dem Diebstahl ist die Unterschlagung milder bestraft. Dennoch sollte ein derartiger Vorwurf angesichts der drohenden Freiheitstrafen bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe nicht minder ernstgenommen werden.

Was sind typische Unterschlagungskonstellationen?

In der Praxis können Unterschlagungstatbestände durch verschiedenste Alltagssituationen erfüllt sein. Häufige Beispiele sind etwa absichtlich nicht zurückgegebene fremde Leihgaben oder die Unterschlagung von Fundsachen. Auch wenn hierfür keine eigene Strafnorm vorhanden ist, wird oftmals von einer sogenannten Fundunterschlagung gesprochen.

Ich habe eine Vorladung bei der Polizei wegen des Vorwurfs der Unterschlagung erhalten. Wie sollte ich mich verhalten?

Für einen im Strafrecht fachkundigen Rechtsanwalt stehen bei dem Vorwurf der Unterschlagung in der Regel viele Verteidigungsmöglichkeiten zur Verfügung. Oftmals kann das Ermittlungsverfahren allein durch einen schriftlichen Antrag zur Einstellung gebracht werden, sofern bei der Polizei keine Aussage gemacht wurde. Sollte Ihnen eine Unterschlagung vorgeworfen werden, kontaktieren Sie umgehend das Team um Rechtsanwalt und Fachanwalt Dr. Hennig. Spätestens bei dem Erhalt einer Vorladung sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Gerade bei dem Vorwurf der Unterschlagung am Arbeitsplatz zieht ein Strafverfahren in aller Regel auch arbeitsrechtliche Konsequenzen mit sich. Partner der Anwaltskanzlei Dr. Hennig & Thum betreuen derartige Mandate aus diesem Grund oftmals gemeinsam: Während die strafrechtliche Vertretung durch Strafverteidiger Dr. Hennig und sein Team erfolgt, berät Rechtsanwalt Thum den Mandanten hinsichtlich des arbeitsrechtlichen Vorgehens. Dies garantiert aufeinander abgestimmte Argumentationen in beiden Verfahren. In aller Regel ist dies für Mandanten auch weniger kostenintensiv, da nur eine Kanzlei mit der Klärung der Angelegenheit mandatiert werden muss.

Themenübersicht Allgemeines Strafrecht

H/T Dr. Hennig & Thum Rechtsanwälte hat 5,00 von 5 Sternen | 72 Bewertungen auf ProvenExpert.com