Seite wählen

Hamburg:  040  54 80 13  81

Dortmund:  0231 226 135 30

Kiel:  0431 888 112 12

Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94

Hannover:  0511 999 788 82

Lübeck:  0451 879 291 75

Osnabrück:  0541 915 325 20

Schnellen persönlichen Termin an unseren
Standorten vereinbaren
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Hamburg:  040  54 80 13  81

Kiel:  0431 888 112 12

Bremen:  0421 221 598 94

Lübeck:  0451 879 291 75

Dortmund:  0231 226 135 30

Lüneburg:  04131 707 71 07

Hannover:  0511 999 788 82

Osnabrück:  0541 915 325 20

Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Tätigkeitsfelder Strafrecht

Wirtschaftsstrafrecht

Was tun beim Vorwurf einer Wirtschaftsstraftat?

Schweigen ist das oberste Gebot. Machen Sie keine Aussage gegenüber den Steuerfahndungsbehörden oder der Polizei. Findet bei Ihnen eine Durchsuchung statt, kontaktieren Sie uns umgehend. Verhaltenstipps bei einer Durchsuchung finden sie hier.

Wenn Sie im Ermittlungsverfahren schweigen, darf dies niemals zu Ihren Lasten gewertet werden. Verteidigungschancen bleiben gewahrt. Insbesondere können wir nach erfolgter Akteneinsicht prüfen, ob Chancen bestehen allein durch einen schriftlichen Antrag das Verfahren zur Einstellung zur bringen.

Weitere Themen im Wirtschaftsstrafrecht