Hamburg: 040   548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12
Lübeck:  0451 879 291 75
Hannover:  0511 999 788 82

Terminvereinbarung meist
noch am selben Tag

Hamburg:  040 548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12
Lübeck:  0451 879 291 75
Hannover:  0511 999 788 82

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag

Tätigkeitsfelder Strafrecht

Jugendstrafrecht

Einstellungsmöglichkeiten im Jugendstrafrecht

Wie auch im Erwachsenenstrafrecht können viele Strafverfahren bereits im Ermittlungsverfahren mittels umfangreicher schriftlicher Anträge zur Einstellung gebracht werden.

Die Argumentation kann beispielsweise darauf abzielen, dass die Geringfügigkeit der begangenen Tat dargelegt und eine Einstellung des Verfahrens nach § 45 JGG i.V.m. § 153 StPO angeregt wird. Des Weiteren kann durch einen Täter-Opfer-Ausgleich darauf hingewirkt werden, dass die Staatsanwaltschaft gemäß § 45 Abs. 2 JGG von einer Anklageerhebung absieht. Schließlich besteht auch die Möglichkeit, das Verfahren gegen geständige Täter bei Erfüllung einer Auflage einzustellen. Eine Verfahrenseinstellung ist auch nach Anklageerhebung unter den Voraussetzungen des § 47 JGG möglich.

In der Vergangenheit konnte das Team um Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig sowie Strafverteidiger Christian Albrecht bereits zahlreiche jugendstrafrechtliche Ermittlungsverfahren zur Einstellung bringen. Eine kostenintensive und psychisch für den Jugendlichen bzw. Heranwachsenden (und dessen Angehörige) belastende Gerichtsverhandlung konnte vielfach vermieden werden.

Weitere Themen im Jugendstrafrecht

H/T Dr. Hennig & Thum Rechtsanwälte hat 5,00 von 5 Sternen | 100 Bewertungen auf ProvenExpert.com