Hamburg: 040   548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12
Lübeck:  0451 879 291 75
Hannover:  0511 999 788 82

Terminvereinbarung meist
noch am selben Tag

Hamburg:  040 548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12
Lübeck:  0451 879 291 75
Hannover:  0511 999 788 82

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag

Tätigkeitsfelder Strafrecht

Betäubungsmittelstrafrecht

Drogentherapie als Chance

Sofern Mandanten selbst Drogenkonsumenten sind und ihr Lebensalltag durch die Sucht nach berauschenden Mitteln bestimmt ist, sollte eine Drogentherapie in Erwägung gezogen werden. Das Team um Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig und die Rechtsanwälte Christian Albrecht und Marc Schröder sind Ihnen – sofern gewünscht – gerne bei der Suche nach einer geeigneten Therapieeinrichtung oder durch Vermittlung einer Beratungsstelle behilflich.

Gemäß § 35 BtMG kann im Absolvieren einer Drogentherapie auch eine Chance hinsichtlich gegen Sie geführter Strafverfahren liegen: In vielen Fällen kann sie auch verhindern, dass Sie eine Freiheitsstrafe verbüßen müssen. Auf diese Weise kann die Vermeidung einer Haftstrafe mit der Chance auf ein Leben ohne Sucht verbunden werden.

Im Rahmen eines Beratungsgesprächs kann nach Akteneinsicht erörtert werden, ob diese Option in Ihrem konkreten Fall denkbar ist.

Weitere Themen im Betäubungsmittelstrafrecht

H/T Dr. Hennig & Thum Rechtsanwälte hat 5,00 von 5 Sternen | 90 Bewertungen auf ProvenExpert.com