Hamburg: 040   548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12
Lübeck:  0451 879 291 75

Terminvereinbarung meist
noch am selben Tag

Hamburg:  040 548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12
Lübeck:  0451 879 291 75

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag

Tätigkeitsfelder Strafrecht

Allgemeines Strafrecht

Hehlerei

Tatbestand und Strafandrohung bei Hehlereidelikten

Gem. § 259 StGB ist die Voraussetzung für eine Hehlerei die Existenz einer Sache, die aus einer rechtswidrigen Vortat einer anderen Person stammt, beispielsweise einem Diebstahl oder einer Unterschlagung. Diese Sache muss vom Täter („Hehler“) angekauft oder sich bzw. einem Dritten verschafft werden.

Ebenfalls strafbar ist das Absetzen der Sache, also das Arbeiten als Verkäufer für den Vortäter. Auch vom Tatbestand erfasst ist die reine Absatzhilfe. Dies kann bereits das bloße Anpreisen von Diebesgut sein, welches vom Vortäter (Dieb) selbst verkauft wird.

Insbesondere letzteres Beispiel verdeutlicht, wie rasch der Tatbestand der Hehlerei gem. § 259 StGB erfüllt sein kann. Die Breite denkbarer Sachverhalte, die unter jene Norm fallen, ist weit größer als es die landläufige Definition der Hehlerei vermuten lassen würde. Oftmals mit dem unberechtigten Vorwurf der Hehlerei zu kämpfen haben Händler, die gebrauchte Gegenstände wie beispielsweise Smartphones oder Antiquitäten verkaufen.

Neue Rechtsprechung zum Absetzen und der Absatzhilfe: Absatzerfolg erforderlich

Nach jüngerer Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist bei Taten, die das Absetzen oder die Absatzhilfe als Grundlage haben, ein Absatzerfolg notwendig. Trotz durchgeführter Verkaufsanstrengungen kommt, falls der potenzielle Käufer der Sache das Angebot ablehnt, nur noch eine Versuchsstrafbarkeit in Betracht.

Oben dargestellte Rechtsprechung zeigt deutlich, dass es beim Vorwurf der Hehlerei auf die Expertise eines versierten Strafverteidigers ankommt. Zudem sind die Verteidigungsmöglichkeiten oftmals besser als bei anderen Eigentumsdelikten, da es für eine Strafbarkeit auch auf den Vorsatz des Hehlers ankommt. Es ist Aufgabe der Staatsanwaltschaft, dem Beschuldigten nachzuweisen, dass er um die Herkunft der Sache wusste bzw. für möglich hielt und in Kauf nahm. Hierin kann ein Ansatzpunkt für die Verteidigung liegen, der die Wahrscheinlichkeit für einen Freispruch oder eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens erhöht.

Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig und sein Team sind einzig und allein Ihnen als Mandant verpflichtet. Unabhängig von Schuld oder Unschuld werden wir Sie kämpferisch und parteiisch verteidigen. Auch für den Fall, dass Sie sich tatsächlich wegen Hehlerei strafbar gemacht haben, werden wir jede Chance auf eine Einstellung oder einen Freispruch nutzen, wenn diese erfolgversprechend ist.

Themenübersicht Allgemeines Strafrecht