Seite wählen

Hamburg:  040  54 80 13  81

Lübeck:  0451 879 291 75

Kiel:  0431 888 112 12

Hannover:  0511 999 788 82

Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94

Schnellen persönlichen Termin an unseren
Standorten vereinbaren
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Hannover: 0511 999 788 82

Lüneburg: 04131 707 71 07

Bremen: 0421 221 598 94

 
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Allgemeines Strafrecht

Hausfriedensbruch

§ 123 StGB Hausfriedensbruch

Wenn Sie eines Hausfriedensbruchs gemäß § 123 StGB beschuldigt werden, sollten Sie auch diesen auf den ersten Blick nicht schwerwiegenden Vorwurf ernst nehmen. Immerhin ist auch bei einem Hausfriedensbruch eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr möglich.

Wann liegt ein Hausfriedensbruch vor?

Ein Hausfriedensbruch setzt immer ein befriedetes Besitztum voraus. Ein Gebäude ist allerdings nicht erforderlich. Die Tathandlung kann auf unterschiedliche Weise verwirklicht werden. Der Zutritt entgegen des Willens des Hausrechtsinhabers ist der klassische Fall, der häufig beim Einbruchsdiebstahl mitverwirklicht wird.

Aber auch der Aufenthalt nach Aufforderung das Objekt zu verlassen, kann tatbestandsmäßig einen Hausfriedensbruch gem. § 123 StGB darstellen.

Gerne geben wir Ihnen eine unverbindliche Ersteinschätzung zu Ihrem Fall und beantragen für Sie Akteneinsicht. In vielen Fällen des Hausfriedensbruchs kann über einen schriftlichen Antrag bereits das Ermittlungsverfahren zur Einstellung gebracht werden.

Hausfriedensbruch

Themenübersicht Allgemeines Strafrecht

H/T Dr. Hennig & Thum Rechtsanwälte Rechtsanwälte - Fachanwalt für Strafrecht - Strafverteidiger hat 4,95 von 5 Sternen 255 Bewertungen auf ProvenExpert.com