Seite wählen

Hamburg:  040  54 80 13  81

Lübeck:  0451 879 291 75

Kiel:  0431 888 112 12

Hannover:  0511 999 788 82

Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94

Schnellen persönlichen Termin an unseren
Standorten vereinbaren
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Hannover: 0511 999 788 82

Lüneburg: 04131 707 71 07

Bremen: 0421 221 598 94

 
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Allgemeines Strafrecht

Was ist Geldwäsche? Welche Strafe droht?

 

Alle Informationen rund um die Geldwäsche gemäß § 261 StGB

Geldwäsche gemäß § 261 StGB gehört zu denjenigen Delikten, bei denen wir besonders häufig verteidigen. Bestraft wird wer vorsätzlich oder auch nur leichtfertig Gelder oder andere Gegenstände, die aus bestimmten Straftaten herrühren, „wäscht“, also deren Herkunft verschleiert und sie so wieder in den „legalen Kreislauf“ zurückführt.

Geldwäsche Strafe 

Geldwäsche Strafe: Welche Strafe droht beim Vorwurf der Geldwäsche?

Der Tatbestand der Geldwäsche wird mit mindestens 3 Monaten Freiheitsstrafe sanktioniert. Der Strafrahmen der Geldwäsche reicht bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe; in besonders schweren Fällen drohen bis zu zehn Jahren Haft. Die mögliche Strafe beim Vorwurf der Geldwäsche ist also nicht zu unterschätzen. 


Was sind die Voraussetzungen der Geldwäsche? Was ist Geldwäsche?

Zunächst setzt der Tatbestand der Geldwäsche eine Vortat voraus. Hierzu zählen zum Beispiel

  • jedes Verbrechen (Delikte mit einer Mindeststrafe von einem Jahr wie z.B. Raub)
  • gewerbsmäßig begangene Delikte wie z.B. Betrug, Computerbetrug, Diebstahl, Hehlerei, Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr

Es muss aber auch eine Vereitelungshandlung vorliegen. Es geht darum, die illegale Herkunft zu verschleiern. Das ist schneller erfüllt als man glaubt.

Was können typische Vereitelungshandlungen sein:

  • Einzahlung von Bargeld auf Konto
  • Überweisung auf ein Konto (häufig im Ausland)
  • Umwandlung in Bitcoins
  • Zurverfügungstellung des eigenen Kontos und Weiterleitung

     

Typische Fälle der Geldwäsche

Geldwäschefälle spielen zum einen im Wirtschaftsstrafrecht eine große Rolle. Hierunter fallen folgende Konstellationen:

  • Transaktionen im Kontext von Aktien und Immobilien
  • Scheinfirmengeflechte
  • Treuhandgesellschaften

Häufig geraten rechtschaffene Unternehmer durch vorschnelle Verdachtsmeldungen der Banken und überambitionierte Staatsanwälte sehr schnell in den Strudel der Strafverfolgung; teils mit dramatischen wirtschaftlichen und rechtlichen Konsequenzen. Viele komplizierte Finanzkonstrukt erwecken einen Geldwäscheverdacht, obwohl sie illegal sind.

Egal, ob schuldig oder unschuldig. In diesen Fällen ist eine sofortige und strategische wirtschaftsstrafrechtliche Verteidigung gefragt, um schlimmere Schäden abzuwenden. In vielen Fällen kann mit gut begründeten Anträgen eine Kontopfändung aufgehoben und eine Einstellung des Verfahrens erwirkt werden.

Was ist Geldwäsche

Geldwäsche im Internet – auf andere Menschen reinfallen

Zum anderen gibt es zahlreiche Internetfälle. In diesen Fällen fallen Menschen auf Andere – in der Regel im Internet rein – und lassen sich dazu hinreißen, ihr Konto für Weiterüberweisungen zur Verfügung zu stellen. Gelockt wird häufig mit einer legalen und besonders lukrativen Tätigkeit. In anderen Fällen wird ein „Internetflirt“ fingiert und die Person überredet das eigene Konto für eine Überweisung zu stellen.

Wer darauf reinfällt, ist nicht nur Opfer einer Straftat, sondern zur Überzeugung der meisten Staatsanwälte auch ein Geldwäscher. Denn natürlich stammen die Gelder aus Straftaten und sollen über das Konto des Geldwäschers, der z.B. ins Ausland weiter transferiert, sicher zum Hintermann gelangen. Wie gesagt reicht schon Leichtfertigkeit aus.

Auch hier ist die sofortige Einschaltung eines auf das Strafrecht spezialisierten Anwalts mit Erfahrung bei der Verteidigung des Vorwurfs Geldwäsche gefragt. In vielen Fällen kann mit einem Antrag eine Anklage zum Gericht und damit eine Strafe und Eintragung im Führungszeugnis verhindert werden.

 

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig

Auf keinen Fall sollten Sie eine Aussage bei der Polizei tätigen. Machen Sie von Ihrem Recht zu Schweigen Gebrauch. Mit nur einem falschen Satz zementieren Sie den Vorwurf der Geldwäsche ohne es zu merken. Nach Akteneinsicht können Sie immer noch in Ruhe über den Anwalt für Strafrecht etwas vortragen lassen.

Wenn Sie ein Erstgespräch vereinbaren möchten, kommen Sie hier zu unseren Kontaktdaten: Kontakt.

Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig und Strafverteidiger Albrecht sind in Lüneburg, Hamburg, Kiel, Hannover und Lübeck tätig.

Themenübersicht Allgemeines Strafrecht

H/T Dr. Hennig & Thum Rechtsanwälte Rechtsanwälte - Fachanwalt für Strafrecht - Strafverteidiger hat 4,96 von 5 Sternen 277 Bewertungen auf ProvenExpert.com