Seite wählen

Hamburg:  040  54 80 13  81

Dortmund:  0231 226 135 30

Kiel:  0431 888 112 12

Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94

Hannover:  0511 999 788 82

Lübeck:  0451 879 291 75

Osnabrück:  0541 915 325 20

Schnellen persönlichen Termin an unseren
Standorten vereinbaren
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Hamburg:  040  54 80 13  81

Kiel:  0431 888 112 12

Bremen:  0421 221 598 94

Lübeck:  0451 879 291 75

Dortmund:  0231 226 135 30

Lüneburg:  04131 707 71 07

Hannover:  0511 999 788 82

Osnabrück:  0541 915 325 20

Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Miriam Paschke

Persönliche Motivation

 

Warum wird man eigentlich Strafverteidigerin?

Mein Ziel als Strafverteidigerin ist es, dafür zu sorgen, dass jeder Mandant ein individuelles, faires und rechtsstaatliches Verfahren mit dem für ihn bestmöglichen Ergebnis bekommt.

Vorurteilen entgegenwirken

Jeder Beschuldigte verdient einen Rechtsbeistand, der sich für ihn und seine Rechte einsetzt und möglichen Vorurteilen und Stigmatisierungen durch Justiz und Gesellschaft entgegenwirkt.

Insbesondere bei bestimmten Delikten, wie beispielsweise Sexualdelikten, sehen sich Beschuldigte oft Vorurteilen ausgesetzt. Diesen gilt es oft auch im Strafverfahren entgegenzuwirken. Jeder Fall muss individuell und unvoreingenommen betrachtet werden, ganz egal welcher Vorwurf im Raum steht. Als Strafverteidigerin sieht man nur den Menschen, nicht den Täter.

Im Zweifel für den Angeklagten

Strafverteidigung ist der notwendige Gegenpol zum staatlichen Justizapparat. Ihre Aufgabe ist es, ausschließlich und unermüdlich die Interessen des Beschuldigten zu vertreten. Dazu gehört oft, Zweifel an den erhobenen Vorwürfen aufkommen zu lassen und den Grundsatz „In dubio pro reo – Im Zweifel für den Angeklagten“ durchzusetzen.

Wer Recht erkennen will, muss zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben.“ (Aristoteles)

 

Erfahrungen & Bewertungen zu H/T Dr. Hennig & Thum Rechtsanwälte

Miriam Paschke

Persönliche Motivation

rechtsanwältin-strafrecht

Warum wird man eigentlich Strafverteidigerin?

Mein Ziel als Strafverteidigerin ist es, dafür zu sorgen, dass jeder Mandant ein individuelles, faires und rechtsstaatliches Verfahren mit dem für ihn bestmöglichen Ergebnis bekommt.

Vorurteilen entgegenwirken

Jeder Beschuldigte verdient einen Rechtsbeistand, der sich für ihn und seine Rechte einsetzt und möglichen Vorurteilen und Stigmatisierungen durch Justiz und Gesellschaft entgegenwirkt.

Insbesondere bei bestimmten Delikten, wie beispielsweise Sexualdelikten, sehen sich Beschuldigte oft Vorurteilen ausgesetzt. Diesen gilt es oft auch im Strafverfahren entgegenzuwirken. Jeder Fall muss individuell und unvoreingenommen betrachtet werden, ganz egal welcher Vorwurf im Raum steht. Als Strafverteidigerin sieht man nur den Menschen, nicht den Täter.

 

Im Zweifel für den Angeklagten

Strafverteidigung ist der notwendige Gegenpol zum staatlichen Justizapparat. Ihre Aufgabe ist es, ausschließlich und unermüdlich die Interessen des Beschuldigten zu vertreten. Dazu gehört oft, Zweifel an den erhobenen Vorwürfen aufkommen zu lassen und den Grundsatz „In dubio pro reo – Im Zweifel für den Angeklagten“ durchzusetzen.

Wer Recht erkennen will, muss zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben.“ (Aristoteles)

Erfahrungen & Bewertungen zu H/T Dr. Hennig & Thum Rechtsanwälte