Seite wählen

Hamburg:  040  54 80 13  81

Dortmund:  0231 226 135 30

Kiel:  0431 888 112 12

Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94

Hannover:  0511 999 788 82

Lübeck:  0451 879 291 75

Osnabrück:  0541 915 325 20

Schnellen persönlichen Termin an unseren
Standorten vereinbaren
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Hamburg:  040  54 80 13  81

Kiel:  0431 888 112 12

Bremen:  0421 221 598 94

Lübeck:  0451 879 291 75

Dortmund:  0231 226 135 30

Lüneburg:  04131 707 71 07

Hannover:  0511 999 788 82

Osnabrück:  0541 915 325 20

Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Franziska Mayer

Prozesse

Parteiische und kämpferische Verteidigung in jedem Prozess

 

Rechtsanwältin Franziska Mayer hat bundesweit medienwirksam Mandanten verteidigt:

 

Auswahl:

Körperverletzung statt versuchten Mordes

Strafverteidiger Christian Albrecht und Strafverteidigerin Franziska Mayer haben in einem Verfahren wegen versuchten Mordes am Landgericht Lüneburg gegen die Staatsanwaltschaft, die eine lebenslange Haftstrafe forderte, die Schwurgerichtskammer überzeugen können, dass lediglich eine Körperverletzung vorlag. Der Haftbefehl wurde mit Urteilsverkündung aufgehoben.

Sicherungsverwahrung verhindert

Strafverteidigerin Mayer hat in einem der schwerwiegendsten Sexualstrafverfahren in Niedersachen nach vielen Prozesstagen durchsetzen können, dass ein sog. Hang nicht vorliegt und eine Sicherungsverwahrung auf diese Weise verhindert.

Jagdhochsitz-Fall

In einem kuriosen, medial begleiteten Brandstiftungsverfahren, verteidigten Fachanwalt für Strafrecht Dr. Hennig und Strafverteidigerin Mayer. Der Mandant hatte zahlreiche Jagdhochsitze angezündet. Gegen die Staatsanwaltschaft konnten die Verteidiger nach vielen Prozesstagen und einem aufwendigen Plädoyer eine milde Strafe durchsetzen. Zuvor erreichte das Verteidigerduo die Aufhebung des Haftbefehls; ebenfalls gegen den Willen der Staatsanwaltschaft. Das Verfahren ist derzeit beim Bundesgerichtshof anhängig, um die Rechtsfrage zu klären, ob die verfahrensgegenständlichen Jagdhochsitze dem Hüttenbegriff des § 306 Strafgesetzbuch (Brandstiftung) unterfallen.