Seite wählen

Hamburg:  040  54 80 13  81

Lübeck:  0451 879 291 75

Kiel:  0431 888 112 12

Hannover:  0511 999 788 82

Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94

Schnellen persönlichen Termin an unseren
Standorten vereinbaren
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Hannover: 0511 999 788 82

Lüneburg: 04131 707 71 07

Bremen: 0421 221 598 94

 
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Unsere Mandantin erhielt eine polizeiliche Vorladung mit dem Vorwurf einer Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes. Sie wendete sich hilfesuchend an Strafverteidiger Albrecht.

strafrecht-anwalt

 

Tatvorwurf: Abhörung von Polizeibeamten

Die Ermittlungsbehörden warfen unserem Mandanten vor, sie habe heimlich einen Polizeibeamten mittels eines Smartphones abgehört und die Aufnahme anschließend dem Schichtleiter vorgespielt. Der Strafrahmen für eine Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes gem. § 201 StGB beträgt Geldstrafe bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe.

In einer umfassenden Schutzschrift wurde dargelegt, dass die Mandantin einem unvermeidbaren Verbotsirrtum unterlag, nach dem Sie in der konkreten Situation davon ausgehen konnte, dass ihr Verhalten kein unrechtmäßiges Verhalten begründen würde.

 

Einstellung des Verfahrens

Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren schließlich eingestellt. Die Mandantin war erleichtert und dankbar, dass ihr eine öffentliche Gerichtsverhandlung erspart blieb und keine Eintragung ins Führungszeugnis und Zentralregister erfolgten.

H/T Dr. Hennig & Thum Rechtsanwälte Rechtsanwälte - Fachanwalt für Strafrecht - Strafverteidiger hat 4,99 von 5 Sternen 330 Bewertungen auf ProvenExpert.com