Seite wählen

Hamburg: 040   548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12
Lübeck:  0451 879 291 75
Hannover:  0511 999 788 82

Terminvereinbarung meist
noch am selben Tag

Hamburg:  040 548 01 381
Lüneburg:  04131 707 71 07
Kiel:  0431 888 112 12

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag

von: Lisa Maslanka

 

Dem Mandanten wurde eine vorsätzliche Körperverletzung mit weitreichenden Folgen (Kieferbruch, 3 Monate nur flüssige Nahrung) vorgeworfen. Anwalt für Strafrecht Dr. Hennig begründete nach Verlesung der Anklageschrift, dass der Mandant in Notwehr handelte oder zumindest aufgrund der Agitation des Geschädigten von einem Angriff durch diesen ausgehen musste (sog. schuldbefreiender Erlaubnistatbestandsirrtum oder auch Putativnotwehr). In der anschließenden Befragung des Geschädigten, der zugleich der Hauptbelastungszeuge war, verfestigte sich der Eindruck, dass dieser sein Verhalten im Vorfeld herunter zu spielen versuchte. Anschließend fand ein Rechtsgespräch zwischen Gericht, Verteidigung und Staatsanwaltschaft statt.

 

Einstellung des Verfahrens

Dr. Hennig setzte dabei eine Einstellung auf Kosten der Landeskasse ohne jede Sanktion durch. Eine Eintragung im Führungszeugnis findet damit ebenfalls nicht statt. Der Mandant verließ glücklich den Gerichtsaal. Das Strafverfahren ist erfolgreich abgeschlossen.

H/T Dr. Hennig & Thum Rechtsanwälte Rechtsanwälte - Fachanwalt für Strafrecht - Strafverteidiger hat 5,00 von 5 Sternen 165 Bewertungen auf ProvenExpert.com