Seite wählen

Hamburg:  040  54 80 13  81

Lübeck:  0451 879 291 75

Kiel:  0431 888 112 12

Hannover:  0511 999 788 82

Lüneburg:  04131 707 71 07

Bremen:  0421 221 598 94

Schnellen persönlichen Termin an unseren
Standorten vereinbaren
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Hannover: 0511 999 788 82

Lüneburg: 04131 707 71 07

Bremen: 0421 221 598 94

 
Schnellen persönlichen Termin an unseren Standorten vereinbaren

Unser Mandant erhielt eine polizeiliche Vorladung mit dem Vorwurf einer Körperverletzung und Beleidigung. Dr. Hennig beantragte Akteneinsicht und der Termin zur Vorladung wurde abgesagt. 

 

Drohende Strafe bei Körperverletzung 

Die Ermittlungsbehörden warfen unserem Mandanten vor, einen anderen Mann vorsätzlich körperlich misshandelt zu haben. Nachdem unser Mandant selbst von diesem geschlagen worden sei, habe er den Angreifer aktiv mit einem Faustschlag attackiert. Zusätzlich wurde dem Mandanten vorgeworfen, er habe den Aggressor zuvor beleidigtDer Strafrahmen für eine Körperverletzung nach § 223 StGB beträgt Geldstrafe oder bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe.  

 

Genaue Analyse der Ermittlungsakte führt zum Erfolg

Nach Akteneinsicht wurde die Ermittlungsakte akribisch durchgearbeitet. In einer Schutzschrift legte Dr. Hennig dar, dass das Handeln des Mandanten durch Notwehr gemäß § 32 StGB gerechtfertigt war.  

 

Notwehrsituation auf Video erkennbar

Glücklicherweise wurde das Geschehen von Videokameras aufgezeichnet. Hierauf war zu sehen, wie der Mandant zuerst angegriffen wurde und den Angriff auf sich lediglich abzuwehren versuchte. Die vorgeworfene Beleidigung stellte sich als bloße Schutzbehauptung des Angreifers dar. Bereits zwei Wochen zuvor hatte er unserem Mandanten Schläge angedroht. Der Antrag wurde dann mit dem Mandanten abgestimmt und an die Staatsanwaltschaft geschickt. 

H/T Dr. Hennig & Thum Rechtsanwälte Rechtsanwälte - Fachanwalt für Strafrecht - Strafverteidiger hat 4,96 von 5 Sternen 267 Bewertungen auf ProvenExpert.com