http://ht-strafrecht.de
Lüneburg: 04131-70 77 107
Kiel: 0431-888 112 12
Hamburg: 040-54 80 13 81
Lüneburg: 04131-70 77 107
Kiel: 0431-888 112 12
Hamburg: 040-54 80 13 81
H/T Dr. Hennig & Thum Rechtsanwälte Partnerschaft
.

Leistungsspektrum -

 6. Betäubungsmittelstrafrecht

Das Betäubungsmittelgesetz ist, wie auch zahlreiche Strafrechtsprofessoren und Verfassungsrechtler vertreten, unserer Überzeugung nach in weiten Teilen verfassungswidrig. Eine nicht zu rechtfertigende Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes (Alkohol – Cannabis) führt in Deutschland zu einer Kriminalisierung von Menschen, die niemandem Schaden zufügen und ein vorbildliches Leben in unserer Gesellschaft führen. Staatsanwaltschaft und Gerichte verschließen vor diesem Unrechtszustand in der Regel die Augen. Nur einige Akteure im staatlichen Strafverfolgungsapparat erkennen mittlerweile, dass auf Kosten des Steuerzahlers unschuldige Bürger durch staatliche Machtausübung in die Kriminalität getrieben werden.

Unserer Auffassung nach ist jeder Bürger, der an Freiheit und Gerechtigkeit glaubt, aufgefordert, engagiert gegen das Betäubungsmittelunrecht in Deutschland zu kämpfen. Für eine Bestrafung von Canabiskonsum beispielsweise kann nur eintreten, wer empirische Erkenntnisse und den Vergleich zur Wirkung von Alkohol schlicht ignoriert und sich auf ein repressives Stammtischniveau zurückzieht. Strafverteidigung im Bereich von Cannabis ist für uns daher auch ein Politikum, das in die Verteidigungsarbeit einfließt.

Generell erfordert das Betäubungsmittelstrafrecht auf Verteidigerseite praktische Erfahrung und Spezialkenntnisse. Hinzu kommt, dass es in diesen Verfahren häufig zu einem sogenannten Deal kommt. Der Deal ist ein zweischneidiges Schwert und aus Sicht des Beschuldigten sowie rechtsstaatlich nicht unproblematisch. Hier ist eine intensive, anwaltliche Beratung und beherzte Verteidigung erforderlich. Ob ein Deal sinnvoll ist und unter welchen Voraussetzungen er in Betracht kommt, ist eine Frage des Einzelfalls, die nur mit einer engagierten Verteidigung entschieden werden sollte. Wenn gegen Sie aufgrund eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz oder das Arzneimittelgesetz ermittelt wird, kontaktieren Sie Rechtsanwalt und Strafverteidiger Dr. Hennig und vereinbaren ein unverbindliches Erstgespräch.